Deutsch (Deutschland)English (United Kingdom)
MV 2004
Drucken E-Mail

Mitgliederversammlung
der Baden-Württembergischen China-Gesellschaft
am 19. November 2004 in der Universität Tübingen

Nachdem in den letzten Jahren Ingenieure, Manager oder Politiker im Zusammenhang mit den Mitgliederversammlungen Vorträge gehalten haben, stand dieses Mal ein Thema aus dem geisteswissenschaftlichen Bereich zur Diskussion. Professor Gu Zhengxiang aus Tübingen sprach über das Thema Goethe und China. Er referierte über seine Forschungsarbeiten zur Rezeption Goethes in China, ein Projekt, das in den letzten Jahren mit erheblichen Mitteln von Seiten der Baden-Württembergischen China-Gesellschaft unterstützt wurde. Der Vortrag, der auf den Seiten 3 bis 7 dieser Ausgabe des China-Reports abgedruckt ist, stiess auf grosses Interesse. Das zeigte insbesondere die anschliessende intensive Diskussion.

Die Baden-Württembergische China-Gesellschaft dankt Herrn Professor Dr. Hans-Ullrich Vogel, Sinologisches Seminar der Universität Tübingen, für die Gastfreundschaft und die Möglichkeit, die Sitzung im Schloss Hohentübingen durchführen zu können.

Auf der dem Vortrag vorangegangenen Mitgliederversammlung berichtete der Vorsitzende über

  • Beirats- und Vorstandssitzungen in den letzten 12 Monaten,
  • finanzielle Bewilligungen, u.a.
    • Forschungsstipendium für Professor Dr. Gu Zhengxiang, Tübingen, für sein Projekt: "Goethe in der chinesischen Gegenwartsliteratur. Ein Beitrag zur jüngsten Rezeption Goethes in China mit einer Bibliografie",
    • Reisestipendium für Frau Céline Clabaut zum internationalen Zoologie-Kongress in Peking,
    • Unterstützung der XVth EACS-Conference in Heidelberg, organisiert von Dr. Andrea Janku vom Sinologischen Seminar der Universität Heidelberg,
    • Druckkostenzuschuss für Frau Eva Nagel (Tübingen) zur Publikation Zum Finanzwesen der Qing-Dynastie (17.-19. Jahrhundert) und
    • Die finanzielle Unterstützung eines Konzertes des Universitätsorchesters der Nanking-Universität, der Partner-Universität von Tübingen.
  • die Mitgliederentwicklung (z.Zt. 103, darunter 11 Firmen und 7 Hochschulen),
  • die Entwicklung des Chinesisch-Deutschen Hochschulkollegs an der Tongji-Universität in Shanghai und
  • die Öffentlichkeitsarbeit.

Aufgrund des Beschlusses des Vorstandes wurde Herr Georg Menges, Mannheim, entsprechend § 9 der Satzung zum Geschäftsführer der Baden-Württembergischen China-Gesellschaft berufen (siehe China-Report 41, Seite 30). Ihm obliegen insbesondere die folgenden Aufgaben:

  • Vorbereitung der Mitgliederversammlungen,
  • der Sitzungen von Vorstand und Beirat,
  • Protokollführung bei den Sitzungen,
  • die Kontrolle des Eingangs der Mitgliedsbeiträge sowie
  • die Pflege mit den Mitgliedern, Behörden, Dienststellen und Organisationen.

Der Bericht wurde zustimmend zur Kenntnis genommen.

Nach den Berichten des Schatzmeisters und des Kassenprüfers, nach Feststellung des Jahresabschlusses und der Bestellung des Kassenprüfers für 2003 schloss der Vorsitzende mit einem Dank an alle Mitglieder für ihre Mitarbeit, insbesondere an die Vorstands- und Beiratsmitglieder, und in der Hoffnung auf eine weitere gedeihliche Entwicklung der Baden-Württembergischen China-Gesellschaft und der Beziehungen Baden-Württembergs zur Volksrepublik China.

Horst Sund