Deutsch (Deutschland)English (United Kingdom)
MV 2005
Drucken E-Mail

Mitgliederversammlung
der Baden-Württembergischen China-Gesellschaft
am 18. November 2005 in Stuttgart

Im 22. Jahr des Bestehens der Baden-Württembergischen China-Gesellschaft fand die Mitgliederversammlung dieses Mal in Stuttgart statt, nachdem in den letzten drei Jahren Pforzheim, Heidelberg und Tübingen Veranstaltungsorte waren.

2005 war unsere Gesellschaft Gast bei der Baden-Württembergischen Bank in Stuttgart.

Nach Vorstandssitzung, Beiratssitzung und Mitgliederversammlung war der Höhepunkt der diesjährigen Zusammenkunft der Vortrag von Herrn Abteilungsdirektor Gerhard L. Single von der BW-Bank Stuttgart Er sprach über das Thema China als dominierender Faktor der Rohstoffmärkte im 21. Jahrhundert. Nicht nur im Anschluss an den hochinteressanten Vortrag, sondern auch schon während des Referates gab es intensive Diskussionen und Fragestellungen. Das Manuskript des Vortrags mit den detaillierten Materialien und Statistiken wird in der nächsten Ausgabe des China-Reports abgedruckt, damit auch diejenigen, die das Referat nicht hören konnten, informiert werden. Im Anschluss an den Vortrag wurde zu einem Empfang eingeladen, der in grosszügiger Weise von der BW-Bank ausgerichtet wurde.

Auf der Mitgliederversammlung berichtete der Vorsitzende über

  • Beirats- und Vorstandssitzung des vergangenen Jahres,
  • finanzielle Bewilligungen,
  • die Mitgliederentwicklung (z.Zt. 101 Mitglieder, darunter 13 Firmen und 7 Hochschulen) und
  • die Öffentlichkeitsarbeit (bemerkenswert ist, dass im Berichtszeitraum durchschnittlich 500 Zugriffe auf die Website des BWCG pro Woche erfolgten).

In den Vorstands- und Beiratssitzungen wurden neben der Vorbereitung der Mitgliederversammlung und der Diskussion um Anträge die Organisation der Vorstandsarbeit, die Finanzsituation und die Gründung eines Konfuzius-Institutes behandelt. Zur Organisation ist zu sagen, dass sich die Berufung eines Geschäftsführers sehr bewährt hat, und im Hinblick auf die Finanzsituation ist mitzuteilen, dass das Finanzamt Konstanz uns mit Schreiben vom 8. Juni 2005 wiederum die Gemeinnützigkeit bescheinigt hat.

Der Bericht wurde zustimmend zur Kenntnis genommen. Nach den Berichten des Schatzmeisters und des Kassenprüfers, der Feststellung des Jahresabschlusses für das Jahr 2004 und der Entlastung des Vorstandes schlossen sich die Wahlen zum Beirat und zum Vorstand an.

Bei der Vorstandswahl wurden wiederum gewählt:

  • Prof. Dr. Horst Sund (Universität Konstanz) zum Vorsitzenden
  • Intendant i.R. Hermann Fünfgeld (Fellbach) zum Stellv. Vorsitzenden
  • Direktor Reinhard E. Uhl (Frankfurt) zum Schatzmeister
  • Hauptgeschäftsführer Dipl.-oec. Achim Rummel und
  • Prof. Dr. Wolfgang Thomassen als weitere Vorstandsmitglieder.

Die Beiratswahl ergab folgendes Ergebnis (die Vorstandsmitglieder sind bei dieser Aufstellung nicht aufgeführt):

  • Staatssekretär Rudolf Böhmler, Staatsministerium Stuttgart
  • Prof. Olaf Harder, Rektor der Fachhochschule Konstanz
  • Dipl. Wirtsch.-Inf. Georg Menges, Mannheim (BWCG-Geschäftsführer)
  • Dipl.Kaufmann Klaus Mähliss (Konstanz)
  • Geschäftsführer Ronald Probst, Deutschsprachige Flexodruck Fachgruppe Stuttgart
  • Prof. Dr. Oskar Reichmann, Universität Heidelberg
  • Dipl. Volkswirtin Verena Rothmaier, Leiterin der Abteilung Overseas Customers and Offices der Landesbank Baden-Württemberg Stuttgart
  • Prof. Dr. Helmut Sorg, Universität Stuttgart und
  • Professor Dr. Hans-Ulrich Vogel, Universität Tübingen.

Der Vorsitzende dankte den bisherigen Mitgliedern des Beirats, Herrn Dr. Norbert Ecker, Herrn Direktor Wilfried Engewald und Herrn Werner Koch sehr herzlich für ihre Mitarbeit im Beirat der BWCG.

Zum Abschlussprüfer des Geschäftsjahres 2005 bestimmte die Mitgliederversammlung die Steuerberaterkanzlei Kritzler, Rau und Fischer in Stuttgart.

Der wiedergewählte Vorsitzende schloss die Sitzung mit einem Dank an alle Mitglieder für ihre Mitarbeit, insbesondere an die Vorstands- und Beiratsmitglieder, und in der Überzeugung, dass die Baden-Württembergische China-Gesellschaft sich auch in Zukunft weiterhin gedeihlich entwickelt.