Deutsch (Deutschland)English (United Kingdom)

Login

MV 2007
Print E-mail
There are no translations available.

Mitgliederversammlung
der Baden-Württembergischen China-Gesellschaft
am 9. November 2007 in Stuttgart

Im 24. Jahr seit Gründung der Baden-Württembergischen China-Gesellschaft fand die Mitgliederversammlung 2007 auf Einladung der Landesbank Baden-Württemberg in Mannheim statt. Der Vorsitzende, Professor Dr. Horst Sund, dankte der Landesbank und insbesondere ihrer Repräsentantin, Frau Verena Rothmaier, Direktorin und Leiterin des Bereichs International Business der Landesbank, sehr herzlich für die Gastfreundschaft.
Nach Vorstandssitzung, Beiratssitzung und Mitgliederversammlung war der Höhepunkt der diesjährigen Zusammenkunft der Vortrag von Herrn Dr. Jörg M. Rudolf, Dozent und Geschäftsführer des Ostasieninstituts der Fachhochschule für Wirtschaft in Ludwigshafen zum Thema Warum China über die Welt kommt €“Chinas zunehmender Einfluss auf die Welt. Im Anschluss an den Vortrag gab es eine intensive Diskussion, in der die Stellung Chinas im Weltgeschehen noch einmal vertieft wurde.

 

Geschäftsbericht

Auf der Mitgliederversammlung berichtete der Vorsitzende über

  • Beirats- und Vorstandssitzungen des vergangenen Jahres,
  • finanzielle Bewilligungen,
  • die Mitgliederentwicklung (zur Zeit 103 Mitglieder) und
  • die Öffentlichkeitsarbeit (bemerkenswert ist, dass im Berichtszeitraum durchschnittlich 310 Zugriffe pro Woche auf die Website der BWCG erfolgten).

 

Finanzielle Förderung

Für folgende Projekte wurden finanzielle Zuschüsse in Höhe von 16.210,- ‚¬vom Vorstand bewilligt:

  • Stipendien für Herrn Liu Bing, Frau Zhong Haiyan und Frau Svetlana Zolnikova (1.710 ‚¬)
  • Druckkostenzuschüsse für eine Goethe-Bibliografie der Jahre 1778 bis 2006, für einen Konferenzband der Tübinger Forschergruppe "Monies, Markets and Finance in China and East Asia 1600-1900€und die Publikation "100 Jahre Tongji-Universität Shanghai €“ Chinesisch-Deutsches Hochschulkolleg" (9.800 ‚¬)
  • Tagung des Freiburger Forums zum chinesischen Recht (1.000 ‚¬)
  • Kulturelle Veranstaltungen: Hölderlin-Projekt und EventProduktion "Wirtschaft und Kultur in Deutschland" im Rahmen der deutschen Kulturtage in Nanking, Ausstellung "Im Zeichen des Drachen €“von der Schönheit chinesischer Lacke" im Linden-Museum in Stuttgart sowie eine Konzertreise der Südwestdeutschen Philharmonie nach China (3.400 ‚¬)
  • Chinesisch-Unterricht am Ellenrieder-Gymnasium in Konstanz (300 ‚¬).
Seit ihrem Bestehen hat die Baden-Württembergische China-Gesellschaft bis heute knapp eine viertel Million Euro für Förderungen in den verschiedenen Bereichen ausgegeben (siehe Tabelle). Die beiden am stärksten ins Gewicht fallenden Posten sind die Unterstützung von Gastwissenschaftlern und Doktoranden durch Stipendien sowie die Ausgaben für Tagungen. Es folgen dann die Projekte und in etwa gleicher Höhe Druckkostenzuschüsse, gefolgt von kulturellen Veranstaltungen und Anschaffungen für Bücher, Zeitschriften und Archivmaterialien.
Zahlreiche Projekte hätten ohne die Unterstützung der Baden-Württembergischen China-Gesellschaft nicht realisiert werden können.
In den Vorstands- und Beiratssitzungen wurden neben der Vorbereitung der Mitgliederversammlung und der Diskussion um Anträge die Zukunftsperspektiven der BWCG und die Finanzsituation erörtert. Im Hinblick auf letztere ist mitzuteilen, dass das Finanzamt Konstanz der BWCG mit Schreiben vom 6. November 2007 wiederum die Gemeinnützigkeit bescheinigt hat.
Der Bericht wurde zustimmend zur Kenntnis genommen. Nach den Berichten des Schatzmeisters und des Kassenprüfers, der Feststellung des Jahresabschlusses für die Jahre 2005 und 2006 und der Entlastung des Vorstandes durch die Mitgliederversammlung schlossen sich die Wahlen zum Beirat und Vorstand an.

 

Vorstandswahl

Bei der Vorstandswahl wurden wiederum gewählt:

  • Professor Dr. Horst Sund (Universität Konstanz) zum Vorsitzenden,
  • Intendant i.R. Hermann Fünfgeld (Fellbach) zum Stellv. Vorsitzenden,
  • Direktor Reinhard E. Uhl (Frankfurt) zum Schatzmeister,
  • Hauptgeschäftsführer Dipl-oec. Achim Rummel und
  • Prof. Dr. Wolfgang Thomassen als weitere Vorstandsmitglieder

 

Beiratswahl

Die Beiratswahl ergab folgendes Ergebnis:

  • Dr. Hubertus Aab, 3C Management, Radolfzell,
  • Prof. Dipl.-Ing. Dieter Bögle, Konstanz,
  • Intendant i.R. Hermann Fünfgeld (Fellbach),
  • Prof. Kurt Leonberger, Botschafter a.D. und früherer Generalkonsul in Shanghai, Königswinter und Stuttgart,
  • Dipl.Wirtsch.-Inf. Georg Menges, Zürich,
  • Dipl. Kaufmann Klaus Mähliss, Konstanz,
  • Geschäftsführer Ronald Probst, Deutschsprachige Flexodruck Fachgruppe Stuttgart,
  • Prof. Dr. Oskar Reichmann, Universität Heidelberg,
  • Dipl. Volkswirtin Verena Rothmaier, Direktorin und Leiterin des Bereichs International Business der Landesbank Baden-Württemberg, Stuttgart,
  • Hauptgeschäftsführer Dipl.-oec. Achim Rummel, IHK Pforzheim,
  • Leitender Ministerialrat Werner Schempp, Staatsministerium Baden-Württemberg,
  • Prof. Dr. Helmut Sorg, Universität Stuttgart,
  • Prof. Dr. Horst Sund, Universität Konstanz,
  • Prof. Dr. Wolfgang Thomassen, Fachhochschule Konstanz,
  • Direktor Reinhard E. Uhl, Deutsche Bank Frankfurt und
  • Professor Dr. Hans-Ulrich Vogel, Universität Tübingen.
Der Vorsitzende dankte den bisherigen Mitgliedern des Beirats, die auf eigenen Wunsch ausgeschieden waren, für ihre engagierte Mitarbeit im Beirat der BWCG:
  • Staatssekretär Rudolf Böhmler (Staatsministerium Stuttgart)
  • Professor Olaf Harder (Altrektor der Fachhochschule Konstanz) und
  • Ministerialrat Karl-Heinz Kammerlohr (Ministerium für Wissenschaft und Forschung Baden-Württemberg).

Der wiedergewählte Vorsitzende schloss die Sitzung mit einem Dank an alle Mitglieder für ihre Mitarbeit, insbesondere an die Vorstands- und Beiratsmitglieder, und in der Überzeugung, dass die Baden-Württembergische China-Gesellschaft sich auch in Zukunft gedeihlich entwickeln möge.

Förderungen

durch die Baden-Württembergische China-Gesellschaft in den Jahren 1984-2007
- Unterstützung von Gastwissenschaftlern und Doktoranden durch Stipendien (39,86 %)97.217 ‚¬
- Ausgaben für Bücher, Zeitschriften und Archivmaterialien (8,03 %)19.597 ‚¬
- Druckkostenzuschüsse (8,62 %)32.701 ‚¬
- Ausgaben für Tagungen (Kongresse, Symposien, Workshops und Landeskundliche Seminare) (18,28 %) 44.590 ‚¬
- Projektförderung (14,10 %)34.394 ‚¬
- Kulturelle Veranstaltungen (Konzerte, Theater, Chor) (6,30 %)15.364 ‚¬
243.863 ‚¬